Kulinarisches aus Irland

Bis auf einige wenige Ausnahmen genießt die irische Küche einen eher zweifelhaften Ruf in der Welt der internationalen Cuisine - das aber völlig zu Unrecht. Freunde einer traditionellen, herzhaften und simpel gehaltenen Hausmannskost kommen in Irland ebenso auf ihre Kosten wie Connoisseure einer experimentierfreudigeren und international ausgerichteten Kochkunst. Je nach Aufenthaltsort lässt sich in Irland alles von deftig-traditionell bis exotisch-abwechslungsreich finden und verkosten – eine Fahrt durch das Land gleicht damit geradezu einer kulinarischen Entdeckungsreise.
File 402Im Norden und Osten Irlands wird vor allem die traditionelle Küche bewahrt. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Kartoffel das Hauptnahrungsmittel der Iren, und entsprechend häufig taucht sie auch in den Gerichten der Insel auf. Zu den gängigsten Fleischsorten zählen Lamm- und Rindfleisch. Der Irish Stew, ein deftiger Eintopf aus Kartoffeln, Lammfleisch und verschiedenen Gemüsesorten, gilt inzwischen als das Nationalgericht der Grünen Insel und ist auf der Speisekarte eines jeden Restaurants oder Bistros zu finden. Ähnlich beliebt ist auch das traditionelle irische Frühstück – eine herzhafte Kombination aus gebratenem Speck, Würstchen, Black Pudding, Eiern, Bohnen, Tomaten und Bratkartoffeln, die ihren englischen und schottischen Pendants stark ähnelt und garantiert jeden Hunger zu stillen weiß. Eine besondere Beilage ist das dunkle irische Sodabrot, eine Spezialität der irischen Backkunst.
Der Süden und Westen der Insel widmet sich einer eher experimentierfreudigen Küche, die gerne auch ausländische Einflüsse – darunter vor allem jene der französischen Küche – aufnimmt. Frischer Fisch und Meerestiere sind hier häufig auf dem Speiseplan zu finden; Lachs, Krabben und Austern sind besonders beliebt. Beim alljährlichen Galway Oyster Festival wird der Genuss der frischen, hervorragenden Austern mit dem eines gut gekühlten Pint Guinness kombiniert – ein wahrhaft irisches Erlebnis.
Hinsichtlich der Trinkkultur gibt es in Irland keine regionalen Grenzen. Das nationale Getränk ist Schwarztee (Irish Breakfast Tea) mit Milch und Zucker, in den Abendstunden werden gerne Guinness und andere landeseigene Biersorten wie Kilkenny und Murphys oder irischer Whiskey genossen. Zu den bekanntesten irischen Whiskeysorten zählen Jameson, Tullamore Dew und Bushmills. Das Brennen des sogenannten „uisce beatha“ (dt. Wasser des Lebens) ist eine jahrhundertealte Tradition in Irland – die älteste lizensierte Distillerie der Welt befindet sich in Bushmills in Nordirland. Eine weitere Spezialität der irischen Küche ist der Irish Coffee, eine Kombination aus Kaffee, Whiskey, braunem Zucker und Sahne, die vor allem in der kälteren Jahreszeit eine willkommene Abwechslung zum herkömmlichen Kaffee bietet.

Wer durch Irland reist, sollte auf jeden Fall ein paar der Köstlichkeiten probieren, die die irische Küche bereit hält. Die Qualität der Gerichte spricht für sich, und das Geheimnis der irischen Cuisine liegt in der Frische der verwendeten Zutaten. Ganz gleich ob Fisch, Fleisch, Milch oder Butter - der Großteil der Zutaten entstammt nicht nur einheimischer Produktion, sondern auch artgerechter Haltung und althergebrachter Tradition. Die salzige irische Butter und der aromatische Cheddarkäse, die ebenfalls zu den Spezialitäten der Insel zählen, haben sich so längst zu Exportschlagern entwickelt und können auch in unseren Supermärkten gefunden werden, sollte man einmal auf den Geschmack gekommen sein.